des Eiertratz´n

„D` Weibaleit hom in eanara Not bei am Übafoi de Feinde de obruatn Oar nochgworfa“

ZIEL: Das Team bestimmt vor dem Bewerb „the Cätscha“, den/die Fänger/-In. Von den anderen Teilnehmern/-innen muss nun hintereinander jede/r versuchen, dieser Person ein rohes Ei möglichst so zuzuwerfen, dass es im ganzen und unversehrt gefangen wird. Es werden echte rohe Eier verwendet und keine Fälschungen. Allerdings achten wir darauf, dass die Eier frisch sind und keine allzu unangenehmen Gerüche hinterlassen.

ABLAUF: Das Team bestimmt eine Person, die die zugeworfenen Eier fangen muss. Diese Person stellt sich entlang des Maßbandes, dass zur Weitenmessung am Boden aufgelegt wurde, in beliebiger Entfernung zum Abwurfpunkt auf. Nun muss jeder der vier anderen TeilnehmerInnen (hintereinander und nicht alle auf einmal) ein rohes Ei der/dem FängerIn so zuwerfen, dass dies auch gefangen werden kann. Das gefangene Ei muss, um als „Gültig“ gewertet zu werden, unversehrt sein. Es darf den Boden keinesfalls berührt haben.

WERTUNG: Von den vier geworfenen Eiern werden die zwei größten Weiten zusammengezählt und ergeben die Gesamtweite. Die beiden anderen Weiten werden gestrichen. Das Team mit der höchsten Gesamtweite hat am Ende diesen Wettkampf gewonnen.

AUSNAHMEN/VERBOTE: Das Ei muss mit bloßen Händen gefangen werden. Handschuhe, Kittl anheben oder ähnliche Hilfsmaßnahmen sind nicht erlaubt. Wird an der Abwurflinie mit Händen oder Füßen übertreten, ist der Versuch ungültig. Ein Wechseln der Fängerin/des Fängers während des Bewerbes ist nicht möglich. Die vier WerferInnen müssen sich abwechseln, ein und dieselbe Person darf aber nicht zweimal werfen.

Hinweis: Das Eiertratz´n wird ausserhalb der Haevy-Games gewertet und ist nicht in der Gesamtwertung der Teamwettbewerbe enthalten. Die Teilnahme der Teams ist demnach freiwillig, sollte aber nach Möglichkeit von jedem Team durchgeführt werden, da diese Disziplin der zusätzlichen Unterhaltung von Besuchern und Teammitgliedern dient. Der offizielle Weltrekord beim Eiertratz´n liegt bei 75 Metern, wo ein Ei unversehrt gefangen wurde. Sollte ein Team diesen Weltrekord einstellen bzw. überbieten, gibt es einen Sonderpreis.

Die Disziplinen und das Regelwerk stehen hier zum Download bereit.